OnBoardTicker 12 2018

2 ONBOARD ticker · Dezember 2018 Telematik-Prozesse werden den Markt verändern. In erster Linie Flottenkunden kann ein umfassender Service geboten werden. Kunden können noch besser angesprochen werden und die Teile- logistik besser, weil deutlich effizienter koordiniert werden. Wir bewegen Menschen Für 2019 ist eine Weiterentwicklung der Aktivitäten rund um Elektromobilität ge- plant. Sie zielen dabei auf Menschen mit dauerhaftem oder periodischem Handicap. Um körperlich eingeschränkte Menschen mobil zu halten ist es ge- plant, E-Scooter zu vermarkten und ein Netzwerk an Miet- und Servicestationen aufzubauen. Wenn Sie diesen Kunden helfen möchten, am mobilen Alltag teil- zunehmen, unterstützen wir Sie – mit ausgereiften Modellen und speziellen Mobilitätslösungen können Sie Bestands- kunden langfristig binden und Neukunden gewinnen. Denn ein bundesweites E- Service-Netzwerk gibt es derzeit noch nicht. Details bei Ihrem Außendienst oder über Global Automotive Service. G.A.S. steigt mit der neuen Gesellschaft G.A.R. (Global Automotive Repair GmbH) ab 2019 in die Schadensteuerung ein. Dabei werden Original-Marken- Ersatzteile auch im Reparaturservice und Unfallschadenmanagement einge- setzt. „Die gebotene Full-Service-Dienst- leistung für Flotten ist einmalig. Denn die Kombination aus Schadensteuerung im klassischen Autoservice einerseits, der Erweiterung um Karosserie- und Lackin- standsetzung nach Unfallschäden ande- rerseits und zusätzlich die Integration des Ersatzteilgeschäfts mit Original- Marken-Ersatzteilen wird interessant sein für entsprechende Kundengruppen“, In diesem Zusammenhang wird auch eine Entscheidung des Bundestages mit Spannung erwartet. Sollte der De- signschutz aufgehoben werden, kön- nen freie Ersatzteilhändler künftig mit den Automobilherstellern und deren Original-Ersatzteilen konkurrieren. Team G.A.S. auf dem Messestand in Göttingen Benchmark für den freien Markt Mit G-Connect als internationale und KFZ-Helpline-Connect als die nationale Lösung sind wir heute Vorreiter im After- markt. Die Systeme werden nach intensiver Testphase Flottenkunden als Servicebau- stein angeboten und endgültig in 2019 ausgerollt. Tobias Wobbe (li.) im Gespräch mit Robert Stevens, Director of Telematics GROUP AUTO International Unfallschadenmanagement für den freien Markt ist sich Axel Schmitz von der ab 2019 aktiven G.A.R. sicher. Auch für andere Kunden dürfte das ein sehr interessanter, weil kostenorientierterer Schritt sein. „Wir bieten flotten- und auch fahr- zeugspezifisch die Option, Aftermarkt- Teile oder OE-Teile zu verbauen. Gerade durch den Einsatz von Original-Marken- Ersatzteilen kann die Schadenkosten- quote gesenkt werden“, so Schmitz. Durch die Optimierung aller digitalen Prozesse entstehen Service-, Logistik- und Kostenvorteile für Kunden. Alleine der Unterschied in der UVP zwischen dem gebundenem und dem freiem Markt ist erheblich in der Preisbildung. Andreas Brodhage, geschäftsführender Gesellschafter der G.A.S., stellt klar: „Die zumeist planbaren Arbeiten bei der Inspektion und Wartung werden wie gewohnt durch unsere G.A.S. Werkstatt- partner abgewickelt, hingegen muss eine Unfallschadenreparatur von hoch- flexiblen Karosserie- und Lackierfach- betrieben abgedeckt werden. Eine wesentliche Voraussetzung ist es, dass angeschlossene K&L Betriebe diese Dienstleistungen unter einem Dach an- bieten, schließlich sollen Unfallfahrzeuge in kürzester Zeit wieder auf die Straße.“ Mit der Gründung der G.A.R. folgt G.A.S./COPARTS der vielfachen Nach- frage bestehender Kunden nach Unter- stützung bei Unfallschäden. Details unter www.global-automoti ve-service.com

RkJQdWJsaXNoZXIy Njc2ODky